Menü
Marie

Alte Liebe neu entflammt: Vintage-Möbel

6

Augen auf beim Entrümpeln: Was seit Jahren auf dem elterlichen Dachboden oder in Omas staubigem Keller lagert, muss nicht zwangsläufig auf dem Sperrmüll landen. Oftmals finden sich gerade hier besondere Hingucker für die eigenen vier Wände. Vintage ist angesagt – und lässt sich hervorragend mit fast jeder Stilrichtung kombinieren!

Inhaltsverzeichnis

Was genau macht Vintage-Möbel eigentlich aus?

Im Allgemeinen handelt es sich bei Vintage-Möbeln um Originale aus den 20er bis 70er Jahren. Die Möbel sind also nicht "auf alt gemacht", sondern entstammen tatsächlich der entsprechenden Zeit. Es gibt viele Händler, die sich auf Vintage-Möbel spezialisiert haben, diese restaurieren und dann weiter verkaufen. Kleiner oder auch größere Gebrauchsspuren sind dabei typisch und machen den Charme des Möbelstücks aus – sie prägen den angesagten Vintage-Look.

Vintage ist nicht gleich Vintage

Nicht alles, was alt ist, sorgt für Begeisterung: Wie auch bei neuen Möbeln spielen hochwertige Materialien und die Qualität der Ausführung eine entscheidende Rolle. Derzeit besonders beliebt sind die Design-Klassiker der 50er und 60er. Sie wurden oftmals in Handarbeit und aus ausgesuchten Materialien gefertigt. Da diese It-Pieces nur in einer geringen Auflage hergestellt wurden, sind sie rar und deshalb sehr begehrt. Beispiele solcher Möbelstücke sind u.a. die "Vintage Side Chairs" von Charles und Ray Eames. Für die alten Fiberglas-Versionen des Klassikers werden heute horrende Summen bezahlt. Das Besondere: Die meisten Vintage-Möbel sind so zeitlos, dass sie auch auch heute noch modern sind.

Doch auch Möbel aus anderen Design-Ären, wie zum Beispiel dem Bauhaus oder dem Jugendstil, zählen zu den stets beliebten Vintage-Klassikern. Neben bekannten Designern wie Arne Jacobsen, Le Corbusier und Charles und Ray Eames, gibt es auch unbekanntere skandinavische Designer, nach deren Produkten sich Designliebhaber die Finger lecken.

Wo bekomme ich Vintage-Möbel?

Oftmals verbergen sich hinter Möbeln mit dem "Vintage"-Label keine alten Originale sondern auf alt getrimmte Neufertigungen. Used-Look oder Shabby Chic sind in diesem Fall oft verwendete Beschreibungen.

Aber: Wer sucht, der findet! Auf Flohmärkten oder in kleineren Secondhand-Shops kann man mit etwas Glück immer wieder das eine oder andere Schmuckstück ergattern. Ob Sideboard oder Couchtisch, ob Vase oder Nachttischleuchte – manchmal braucht es eine gewisse Zeit, die Möbel für den eigenen Geschmack im Vintage-Look zu finden. Wer sich lieber gezielt einen Überblick verschaffen will, ist mit den zahlreichen Onlineshops und Läden, die sich auf Vintage-Möbel spezialisiert haben besser beraten. Der Vorteil hier: Diese Shops bieten fachkundige Beratung, so fällt man nicht auf Plagiate rein. Auch Auktionshäuser und Galerien bieten die Prüfung der Echtheit eines Möbelstücks durch Experten an. Beliebte Shops sind hier Lys Vintage, Lauritz, Freundt oder das Freudenhaus.

Was ist echt, was nicht?

Um die Echtheit eines Möbelstücks zu beurteilen, lohnt es sich, einen Experten zurate zu ziehen. Gerade online werden seit dem Trend zu Vintage-Möbeln viele Plagiate verkauft, die für den Laien kaum noch vom echten Designstück zu unterscheiden sind. Stempel, Prägungen, Original-Kaufbelege und Zertifikate können die Echtheit bescheinigen. Danach sollte also beim Kauf unbedingt gefragt werden. Oder du lässt dich in einem Vintage-Laden deines Vertrauens beraten. In Fachzeitschriften, ausgewählten Internetseiten und Auktionskatalogen kann man sich über die Preise der einzelnen Vintage-Möbel informieren.

Wie kombiniere ich Vintage-Möbel?

Wie so oft, ist auch hier weniger mehr. Besser ist es, einzelne Vintage-Möbel mit modernen Möbeln zu kombinieren. Du wirst schnell feststellen, dass besondere Designklassiker meist den Blickfang des Raumes bilden. Ihnen sollte man also nicht mit anderen Vintage-Stücken die Schau stehlen. Also lieber dominante Möbel mit weniger dominanten kombinieren. Bei unterschiedlichen Materialien sollte man entweder darauf achten, sehr ähnliche Möbel miteinander zu kombinieren oder Stücke, die im krassen Kontrast zueinander stehen. Wie das Einrichten mit Vintage-Möbeln aussehen kann, seht ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren
Glänzende Zeiten für Kupfer
Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Zum Glück, denn wir wollen Kupfer! Weil es so schön glänzt, so viel Wärme verströmt, sowohl romantisch als auch super lässig wirkt.
7
Mehr von Marie
Comeback der Gilmore Girls: Die besten Accessoires für euren Netflix-Abend!
15 Dinge, die bei einem Binge-Watching Abend der Gilmore Girls nicht fehlen dürfen.
7
Bühne frei für Grünpflanzen: 15 dekorative Pflanzenständer!
Mit diesen Plant Stands werden deine Pflanzen zum echten Hingucker.
7
Momentan beliebt
Raumwunder schaffen: Große Ideen für kleine Wohnungen
Platzmangel? Kein Problem! Wir verraten dir, wie du kleine Räume optimal ausnutzt.
20
Glück in Sicht Ostseelodges: Wald und Wellen an der Flensburger Förde
Wald und Meer kurz vor Dänemark: Die "Glück in Sicht" Ostseelodges bieten abwechslungsreichen Urlaub für Naturliebhaber.
1
Mehr zu Innovativ & Kreativ
Designmärkte im Norden: Unsere Tipps für verregnete Wochenenden
Du suchst nach ausgefallenen Geschenken abseits des Mainstreams? Dann ist ein Besuch auf dem Designmarkt das Richtige für dich. Wir stellen die wichtigsten Events im Norden vor.
0
Ein Wochenende an der See: Design-Hotels an Nord- und Ostsee
Die Sommerferien sind vorbei – also ab ans Meer! Wir zeigen euch die schönsten Design-Hotels für ein langes Spätsommerwochenende an Nord- und Ostsee!
1
header
body