Menü
Johannes

Gartengestaltung: Tipps vom Profi!

17

Landschaftsarchitekt und Gartendesigner Jochen Gempp plant und realisiert von seinen Büros in Zürich, Stuttgart und Hamburg aus seit über 20 Jahren hochwertige Gartenprojekte, wurde für seine Gärten bereits mehrfach mit Designpreisen ausgezeichnet. Mit roomido sprach Gempp über seine Arbeit als Gartengestalter – und gibt nützliche Tipps zur Gestaltung des eigenen Gartens.

Herr Gempp, was genau fällt in Ihren Aufgabenbereich als Gartendesigner?
Ein Gartendesigner oder Landschaftsarchitekt ist dafür da, den für den Bauherren optimal passenden Garten zu gestalten und zu gewährleisten, dass dieser auch in einer guten und nachhaltigen Qualität gebaut wird. Dabei reichen die Leistungen des Gartendesigners von der Ideenfindung, über die Ausarbeitung der für die Ausführung benötigten Details, der Pflanzplanung und der Auswahl der Gehölze in der Baumschule, der Planung der Gartenbeleuchtung, bis hin zur Ausstattung des Gartens mit Gartenmöbeln und Pflanzgefäßen.

Mit welchen "Gartenproblemen" wenden sich Ihre Kunden an Sie?
Das ist ganz unterschiedlich. Viele Neuanfragen kommen von Gartenbesitzern, denen ihr Garten optisch nicht mehr gefällt. Meist ist es die Bepflanzung die sich zum Negativen entwickelt hat. Oftmals sind es aber auch die Lebensbedingungen und die Nutzungsansprüche an den Garten, die sich im Lauf der Jahre verändert haben. Viele wollen dann mit neuen Gartenmöbeln, einer Außenküche, einem weiteren Sitzplatz, einem Überdach für die Terrasse oder einem Pool die Aufenthaltsqualität im Garten steigern. Ein Großteil der Neukunden sind allerdings auch Bauherren die durch den Bau eines Hauses ganz neu mit dem Thema Garten konfrontiert werden und bei der Gartengestaltung generell Hilfe benötigen.

Was muss man bei der Neu- oder Umgestaltung eines Gartens beachten?
Grundstücke werden heutzutage immer kleiner und teurer, so dass die Fläche, die einem zur Verfügung steht, auch optimal genutzt werden sollte. Das gilt für das Haus genauso wie für den Garten. Ein gut geplanter und gestalteter Garten kann heutzutage sehr viel Lebensqualität bieten. Der Garten wird mit der richtigen Gestaltung zum Rückzugs- und Erholungsraum und vergrößert den zur Verfügung stehenden Lebensraum. Mit modernen Materialien, Möbeln und Dekoelementen unterscheidet sich eine gut gestaltete Terrasse im Erscheinungsbild und in der Nutzbarkeit kaum noch vom Wohnraum im Haus. Somit bieten Gärten viel mehr Potential als noch vor einigen Jahren. Dieses Potential gilt es mit einem entsprechenden Gestaltungskonzept für den Garten zu nutzen, bei dem sämtliche Ansprüche der Bewohner berücksichtigt werden.

Welche Formen der Gartengestaltung sind bei Ihren Kunden besonders beliebt? Kann man bestimmte Trends ausmachen?
Jedes Haus und seine Bewohner sind unterschiedlich. Deshalb ist auch jeder Garten so unterschiedlich wie seine Bewohner. Die Form der Gartengestaltung richtet sich nach verschiedenen Kriterien. Es sind vor allem die Ansprüche der Bewohner, der persönliche Stil und die Architektur des Gebäudes, die den letztendlichen Gartenstil prägen. Aktuell werden Gärten immer mehr als Wohnraum im Freien betrachtet und entsprechend gestaltet. Zum Beispiel mit Außenküche, bequemen Loungemöbeln und weiteren Einrichtungselementen, die den Aufenthalt im Freien wohnlich gestalten. Diese Form der Gartengestaltung wird auch in den kommenden Jahren immer mehr gefragt sein. Der Garten wird zum Rückzugsraum vom stressigen und hektischen Alltag, mit Möglichkeiten zum Erholen und Entspannen für die ganze Familie. Das Thema Wellness im eigenen Garten, z.B. mit Gartensauna, Pool oder Whirlpool, spielt dabei auch immer mehr eine Rolle.

Wie kann man aus seinem Garten langfristig das Meiste rausholen?
Dabei sind es vor allem die folgenden Faktoren die entscheidend sind, um das ganze Jahr etwas von seinem Garten zu haben: Das Grundkonzept, Einrichtungen und Möblierung, die Bepflanzung und die Beleuchtung. Mit dem Grundkonzept lege ich die Formgebung und die Aufenthaltsbereiche im Garten fest. Richtig geplant bietet der Garten unterschiedliche Themen und Aufenthaltsbereiche, in denen ich mich zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten im Garten aufhalten kann: Eine Frühstücksterrasse in der Morgensonne, einen schattigen Bereich für die Mittagssonne und einen Loungebereich in der Abendsonne. Mit den richtigen Einrichtungen, wie qualitativ hochwertigen Gartenmöbeln oder auch einer Überdachung der Terrasse, werden diese Bereiche dann ganzjährig nutzbar. Bei der Bepflanzung kann man mit einer Mischung aus immergrünen und strukturstarken Pflanzen den Garten so gestalten, dass dieser nicht nur zur Zeit der Blüte, sondern sogar im Winter noch attraktiv ist. Ein weiterer wichtiger Faktor ist natürlich die Gartenbeleuchtung. Mit einer guten Gartenbeleuchtung wirkt der Garten beim Blick aus dem Wohnzimmer auch in den Abendstunden attraktiv. Zudem vergrößert man selbst in der dunklen Jahreszeit den Wohnbereich des Hauses optisch bis in den Garten.

Welche Fehler machen Hobbygärtner bei der Gartengestaltung?
Einen Garten zu planen und anzulegen ist eine komplexe Sache, bei der viele Dinge berücksichtigt werden müssen. Damit der Garten optimal gestaltet wird, sollte man vorab ein Gestaltungskonzept ausarbeiten – oder ausarbeiten lassen. Der Gartenplan sollte neben der Grundstruktur auch technische Einrichtungen wie Beleuchtung, Kabelführung und Entwässerung beinhalten. Wer einfach mal in einer Ecke anfängt mit Bauen, läuft Gefahr sich irgendwann zu verstricken, vielleicht die falschen Materialien auszuwählen, etwas Wichtiges vergessen zu haben oder Bauschäden zu generieren, die nach kurzer Zeit wieder für viel Geld beseitigt werden müssen.

Was sollte in keinem Garten fehlen?
Eine gute Ausstattung und bequeme Möblierung. Wie auch im Wohn- oder Esszimmer wird die Qualität des Aufenthaltes sehr von der Ästhetik und der Bequemlichkeit der Einrichtungsgegenständen und der Möbelstücke geprägt. Wer bequeme Möbel hat, verbringt auch gerne Zeit darauf. Und da die Freizeit kostbar ist, sollte man auch die Zeit im Garten rundum genießen können.

Worauf sollten ambitionierte Hobbygärtner bei der Gartengestaltung lieber verzichten?
Man sollte bei der Gartenplanung darauf verzichten, zu viele unterschiedliche Formen oder Materialien zu verwenden. Das bringt sehr schnell Unruhe in den Garten. Lieber eine ruhige Grundstruktur schaffen, ein Material ggf. in unterschiedlichen Formaten verwenden und dann mit der Bepflanzung und Ausstattung Atmosphäre, Raumwirkung und Attraktivität schaffen.

Das könnte dich auch interessieren
11 Ideen für den Wintergarten
Warum ein Wintergarten toll ist? Weil wir hier Licht tanken können, wenn es draußen eisig ist, sich der Regen auf dem Glasdach besonders schön anhört, wenn man nicht nass wird und weil Wintergärten einfach mehr Platz zum Leben bieten.
10
Mehr von Johannes
Wenn Not erfinderisch macht: Die 10 kreativsten Stauraum-Ideen!
Eine Treppe voller Fächer und Schubladen, Malm-Kommoden als Bettgestell oder ein Küchenschrank, der bis in den Garten reicht – wir zeigen euch die kreativsten Staumraum- und Aufbewahrungsideen!
7
In sechs Stunden aufgebaut: Modulhaus Casa Remota
Der chilenische Architekt Felipe Assadi präsentiert seine Version eines transportablen Modulhauses.
8
Momentan beliebt
Schöner Wohnen mit Farbe: Gewinne dein persönliches Farb-Makeover
Gewinne mit roomido und SCHÖNER WOHNEN Farbe ein Farb-Makeover!
5
Expertin des Monats: MiMaMeise
Roomido-Expertin des Monats Juni: Wohnbloggerin und Schmuckdesignerin MiMaMeise.
3
Mehr zu Balkon- & Gartengestaltung
Endlich Entspannung: Gestaltungs-Tipps für faule Gärtner
Wenn du deinen Garten siehst, denkst du an Arbeit statt Erholung? Das muss nicht sein! Wir zeigen dir, wie du deinen Garten pflegeleicht gestalten kannst!
3
6 Tipps für den Sommergarten von Landschaftsarchitektin Sarah Huf
Wir sind bereit für den Sommer, aber unser Garten auch? Was man jetzt beachten muss, damit es im Sommer im Garten ordentlich blüht, verrät uns Garten- und Landschaftsarchitektin Sarah Huf.
7
header
body